Highlights Archiv

01.08.2022
Von Ägypten nach Saint-Maurice: Der Heilige Mauritius im Wallis

Die Abtei Saint-Maurice im Wallis fristet trotz ihrer 1500-jährigen Geschichte voller transkontinentaler Verflechtungen ein – in postkolonialer Perspektive – kaum beachtetes Dasein in der Schweizer Geschichte (Artikel im HLS). Es könnte jedoch für die aktuelle Forschung äusserst aufschlussreich sein, sich mit der Abtei und der Geschichte des Hl. Mauritius auseinanderzusetzen.

Der Legende nach stammt Mauritius aus Theben im heutigen Ägypten. Als Anführer der Thebäischen Legion soll er bei Agaunum am Ende des 3. Jahrhunderts CE das Martyrium erlitten haben. In den folgenden 200 Jahren entwickelte sich um das Grab und die Reliquien des Hl. Mauritius ein zentraler früher christlicher Wallfahrtsort und 515 initiierte der Burgunder Königssohn Sigismund den Bau des Klosters: Der Heilige aus Theben erwies sich als lokaler Erfolgsgarant. Nach einer 600-jährigen transkulturellen Geschichte, die in St-Maurice Personen, Objekte und Ideen von Byzanz bis Burgund zusammenführte, läutete die 961 durch Otto I. initiierte Überführung der Reliquien des «afrikanischen» Mauritius in den Magdeburger Dom die Provinzialisierung St-Maurices ein. Während der Sigismundschrein im Domschatz von St-Maurice aus dem 12. Jahrhundert den Heiligen als «westeuropäischen» Ritter adaptierte, zeugt die gut sichtbar platzierte Skulptur des Heiligen in Magdeburg von seiner kulturell-visuellen Stereotypisierung im 13. Jahrhundert als Heiligem aus «Afrika» (Abb.).

(I. Schürch)

19.04.2022
(c) Tina Asmussen 2022
Der «traverse»-Moment

Frédéric Sardet in traverse 21/1 (2014)

«J'aime la notion de «moment», qui introduit aussi bien à la mécanique qu'à des considérations sur le temps. La création de la revue traverse, en 1994, a été pour moi un «moment» dans le sens où elle devait être une force capable de faire pivoter (en aucun cas de révolutionner) le dispositif de communication des recherches historiques en Suisse et à titre plus personnel – parce que la participation au comité de rédaction constitua une dimension importante de ma vie professionnelle jusqu'en 2005. De manière plus fondamentale, je rappellerai ici les conditions qui ont présidé à la mise en place du premier comité de rédaction, telles que je les ai gardées en mémoire et telles que mes archives personnelles me permettent de les restituer.»

Lesen Sie hier den Artikel im pdf.